West- und Zentralbhutan


West- und Zentralbhutan

Im bhutanischen Mittelland zwischen 1000 und 2800 Metern Seehöhe lebt die Mehrzahl der bhutanischen Bevölkerung; unter anderen liegt hier auch die Hauptstadt Thimphu.

Die Region wird überwiegend von den Drukpa bewohnt. Sie stellen sowohl in den Gebirgstälern von Ha, Paro, Thimphu und Punakha als auch in der Provinz Bumthang die Bevölkerungsmehrheit. Der Einfluss der Drukpa auf die Entwicklung des Staates ist kaum zu überschätzen: Das Dzongkha, der ursprüngliche Dialekt Westbhutans, wurde mit der Errichtung der modernen Monarchie zur Staatssprache erhoben, und auch das traditionelle Drukpa-Gewand - der Go für die Männer und die Kira für die Frauen - gilt heute als die bhutanische Nationaltracht. Auch die bedeutendsten Tshechu finden in den Dzong der vier Täler statt.

 

Wie in ganz Bhutan leben auch hier die meisten Menschen von Landwirtschaft und Viehzucht. Es gedeihen Reis, Winter- und Buchweizen, Gerste und Kartoffeln, in Punakha werden sogar Orangen angebaut.


Die Laya im Norden
Der Osten Bhutans
Der subtropische Süden
West- und Zentralbhutan
.  Die westlichen Täler
.  Die Provinz Bumthang


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe

Wickelkleid (kira): Seide mit Kettstreifen und Musterketten, reich broschiert, von zwei silbernen Schließen (koma) und einem brettchengewebten Gürtel (kera) gehalten; Maße (offen) 290 x 150 Zentimeter; Bluse (wonju): Seide; Leihgabe aus dem Museum für Völkerkunde Wien
Die traditionelle Bekleidung der Drukpa-Bevölkerung ist heute die Nationaltracht Bhutans und wird auch von anderen ethnischen Gruppen getragen.


Bambus, Messing, Leder; Höhe 37,5 Zentimeter, Durchmesser 14 Zentimeter bzw. Höhe 22,5 Zentimeter, Durchmesser 12 Zentimeter; Leihgabe aus dem Völkerkundemuseum der Universität Zürich
Vorwiegend alkoholische Getränke werden aus diesen Gefäßen in eine Schale eingeschenkt oder mit Bambushalmen getrunken.


Holz; Länge 240 Zentimeter; Leihgabe aus dem Museum für Völkerkunde Wien
Die Ackerschleppe wird von einem Tier über das Feld gezogen, um die Erdschollen nach dem Pflügen einzuglätten. Der Bauer steht auf dem Gerät und sorgt so für den notwendigen Andruck.


Bogenschießen ist der bhutanische Volkssport. Der Abstand zwischen den Schießscheiben der beiden Mannschaften beträgt mehr als 140 Meter. Die Stimmung beim Wettkampf wird häufig durch reichlichen Alkoholgenuss aufgeheizt.
Foto von Jon Warren