Die Ausstellung in Leiden | Impressionen aus Bhutan

Bhutan, Land des Donnerdrachen

Dieser Raum bietet einen ersten impressionistischen Einstieg in das Thema, garniert mit Zahlen und Fakten.

 
Raumtext anzeigen
 
Sie befinden sich hier

 



Die Ausstellung in ..
.  Impressionen aus Bhutan
.  Die Festungen - Mönche ..
.  Der Altar
.  Die Lehre des Buddha
.  Der Hausaltar
.  Die Monarchie, Teil 1
.  Die Monarchie, Teil 2
.  Die Volksgruppen ..
.  Der Thronraum
Die Vorbereitung der ..
Die Ausstellung in Wien
Die Ausstellung in ..


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe

Die Bewohner Bhutans nennen ihr Land »Druk yul«, das »Land des Donnerdrachen«. Die Bezeichnung »druk« bezieht sich zugleich auf die Schule des Buddhismus, die ab dem 17. Jahrhundert eine dominante Position im Land einzunehmen begann.
Als das erste Kloster dieser Schule geweiht wurde, war der Legende zufolge ein mächtiges Donnergrollen zu hören, das man für die Stimme eines Drachen hielt. Aufgrund dieses guten Omens erhielt das Kloster den Namen »Druk«, und auch die buddhistische Schule, eine Zweiglinie der Kagyüpa, nannte sich fortan »Drukpa«.
Im Jahr 1616 kam ein hochrangiger Kleriker der Drukpa-Schule nach Bhutan und einte das Land. Auf ihn geht auch die Bezeichnung »Druk yul« zurück.
Das Bild eines Drachen, dieses mächtigen Symbols für Donner, Regen und Fruchtbarkeit, ziert noch heute sowohl die bhutanische Flagge als auch das königliche Wappen. Der Donnerdrache (Druk) repräsentiert das Land (Druk yul), die Religion {Drukpa) und den König (Druk gyalpo).
Bhutan liegt im östlichen Himalaya zwischen Indien und China. Seine Fläche beträgt etwa 46.000 Quadratkilometer, seine Seehöhe reicht von einigen hundert Metern im Süden bis zu den 7000 Meter hohen eisbedeckten Berggipfeln im Norden.
In west-östlicher Richtung gliedert sich das Land in drei ökologische Zonen, wobei Bergketten die natürlichen Grenzen zwischen den einzelnen Flusstälern bilden. Die höchst unterschiedlichen Klimabedingungen im Land - subtropisch im Süden, hochalpin im Norden - verhelfen Bhutan zu einem außergewöhnlichen Reichtum an Flora und Fauna.
Die Wirtschaft Bhutans basiert überwiegend auf Landwirtschaft und Viehzucht. Zwei Drittel des Landes bestehen aus Wald und unberührter Natur. Aus religiösen Gründen ist industrieller Fortschritt nur im Einklang mit der Natur denkbar; er soll die Lebensqualität und das spirituelle Wohlergehen der Bevölkerung erhöhen.