Die Religion Bhutans | Der Buddhismus | Das buddhistische Ritual | Das Mandala

Das Mandala

Mandala – in Tibetisch kyilkhor – bedeutet wörtlich »Mittelpunkt mit Umkreis«. Mandalas sind geometrisch aufgebaute Gebilde aus der Verbindung eines Kreises mit einem eingeschriebenen Quadrat, die ein gemeinsames Zentrum haben. Das Mandala kann als symbolisches Abbild des Universums verstanden werden, in dem sich sowohl die physisch-kosmische Welt als auch die psychisch-geistige Welt des Menschen spiegeln. Diese Weltkonstruktion wird als Palast oder Daseinsspähre einer Gottheit gesehen.

Mandala werden in der Meditation visualisiert, um die darin bildhaft vermittelten Kräfte zu verwirklichen.

 

Es gibt Mandalas in den verschiedensten Darstellungsformen. Manche sind dreidimensional und für den ständigen Gebrauch gedacht, andere sind flach und werden mit buntem Sand gezeichnet, aus Metall oder Stein geschnitten, auf Stoff gemalt oder auf Papier gedruckt. Wie Thangkas* werden auch Mandalas an Tempelmauern gemalt oder aufgehängt. Man findet sie auch an den Decken von Tempeln und Torbögen, wo sie diejenigen segnen, die darunter durchgehen.

Bei der Herstellung eines neuen Mandalas müssen verschiedene Regeln beachtet werden; außerdem ist dazu die Zustimmung der menschlichen und nichtmenschlichen Eigentümer der Welt erforderlich. Lamas opfern Ritualkuchen und andere Substanzen, um Erlaubnis zur Benutzung des Areals zu erhalten.

Die Geschichte Bhutans
Die Religion Bhutans
.  Buddha Shakyamuni
.  Der Buddhismus
.  .  Die Entwicklung der ..
.  .  Das Bild des Buddha
.  .  Das buddhistische ..
.  .  .  Ein Weg aus der Welt
.  .  .  Die Beeinflussung ..
.  .  .  Das Mandala
.  .  .  Musikinstrumente
.  .  .  Opfergaben
.  .  .  Rituelle Teigfiguren
.  .  .  Das Fadenkreuz
Götter und heilige Berge


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe

Mandala als kosmische Modelle und Daseinsbereich der Götter spielen eine wichtige Rolle im Ritual. Mönche verwenden entweder dingliche Darstellungen von Mandalas oder visualisieren sie ihrer Meditation.
Foto von Jon Warren


Tashigomang, Holz, Ton; Höhe 54 Zentimeter; 17. Jahrhundert; Leihgabe aus den National Museums & Galleries on Merseyside, Liverpool
Dieses dreidimensionale Mandala zeigt in mehreren Ebenen die Gottheiten aller vier HImmelsrichtungen einer bestimmten Schule. Ein Mandalapalast wird von umherziehenden Erzählern religiöser Geschichten verwendet. Um seinen gesungenen Vortrag zu erläutern, öffnet der Barde ein Tor nach dem anderen und zeigt so die jeweiligen Götter einer bestimmten Ebene und Himmelsrichtung.