Die Geschichte Bhutans | Shabdrung Ngawang Namgyel | Das kulturelle Erbe | Die 13 Handwerkskünste

Die 13 Handwerkskünste

Die 13 Handwerkskünste werden in Bhutan »zorig chusum« genannt. Zo meint die Fähigkeit, etwas herzustellen, rig ist Kunst oder Handwerk, und chusum bedeutet dreizehn.

Traditionellerweise gibt ein Meister sein Wissen innerhalb der eigenen Familie oder an wenige ausgewählte Schüler weiter. Heute wird ansatzweise auch an staatlichen Institutionen unterrichtet. Ein Regierungsprogramm fördert die 13 Künste, um das kulturelle Selbstverständnis zu fördern und Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen.

Viele der traditionellen Handwerkserzeugnisse sind heute durch billige Industrieware aus Indien oder China ersetzt worden.


Die 13 Künste sind:

shingzo: die Zimmermannskunst schließt sowohl Bauarbeiten an Klosterburgen, Tempeln, Palästen und Wohnhäusern als auch die Herstellung von Werkzeug und anderem Gerät ein.
dozo: zur Steinmetzkunst gehört die Anfertigung von Steintöpfen und -werkzeugen, Mahlsteinen und als besondere Kategorie (tsigzo) die Errichtung von Steinmauern.
parzo: Schnitzerei von Holz, Schiefer und Stein
Ihazo: zur Malerei gehört die Herstellung von Thangkas und Mandalas sowie die Bemalung von Schreinen, Wänden und Hausfassaden.
jinzo: Tonarbeit; dazu gehören die Herstellung von Statuen und Töpferware sowie die Errichtung von Bauteilen aus Stampferde.
lugzo: Metallguss von Statuen, Ritualgegenständen, Musikinstrumenten, Werkzeug, Küchengerät und Schmuck.
shagzo: Holzdrechselkunst zur Herstellung von Schalen, Schüsseln, Tellern, Eimern, Schöpfkellen und kleinen Handtrommeln.
garzo: Schmiedekunst; erzeugt werden Schwerter, Messer, Äxte, Pflugscharen, Werkzeuge und Ketten.
tröko: Kunstschmiedearbeiten umfassen die Herstellung von Schmuck aus Gold, Silber und Kupfer und von aufwendig dekorierten Gefäßen.
tshazo: Bambus- und Rohrverarbeitung zur Produktion von Behältern, Matten, Hüten sowie von Pfeil und Bogen.
dezo: Papierherstellung, ursprünglich für religiöse Texte oder Urkunden, heute auch verstärkt für den Verkauf an Touristen.
tshemzo: Stoffverarbeitung, darunter fallen Applikationen und Patchwork, aber auch die Hut- und Stiefelmacherei.
thagzo: Webkunst; dazu gehört auch die Herstellung des Garns und das Färben.
Die Geschichte Bhutans
.  Bhutan vor der ..
.  Shabdrung Ngawang ..
.  .  Das Leben des ..
.  .  Die Einigung des ..
.  .  Das kulturelle Erbe
.  .  .  Die zehn Handlungsbe ..
.  .  .  Die 13 Handwerksküns ..
.  .  .  .  Zimmermannskunst
.  .  .  .  Steinmetzkunst
.  .  .  .  Holz- und Schiefers ..
.  .  .  .  Malerei
.  .  .  .  Tonarbeit
.  .  .  .  Bronzeguss
.  .  .  .  Drechslerhandwerk
.  .  .  .  Schmiedehandwerk
.  .  .  .  Kunstschmiedearbeit
.  .  .  .  Bambus- und ..
.  .  .  .  Papierherstellung
.  .  .  .  Näharbeiten
.  .  .  .  Webkunst
.  .  .  Steinernes Vermächtn ..
.  .  .  Das duale Herrschaft ..
.  .  .  Die Nationaltracht
.  .  Dunkle Zeiten
.  Die Monarchie
Die Religion Bhutans
Götter und heilige Berge


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe