Die Geschichte Bhutans | Shabdrung Ngawang Namgyel | Das kulturelle Erbe | Die 13 Handwerkskünste | Webkunst

Thagzo: Webkunst

Von den 13 Handwerken Bhutans hat wohl keines ein derart hohes Niveau erreicht wie die Weberei. Traditionellerweise werden sowohl Seide als auch Baumwolle verwoben.

 

Die Zahl der Muster nimmt ständig zu, indem erfahrene Weber ältere Entwürfe variieren und neue schaffen. Das komplizierteste und aufwendigste Muster ist Thrima. Man könnte es zunächst leicht für Kettstichstickerei auf einem Grund halten, der Effekt wird aber durch eine raffinierte Handhabung von Kette und Schuss erzielt. Die beiden bekanntesten Stoffe sind der Kushüthara und der Ngosham. Die Bezeichnungen beziehen sich auf die Farbe des Grundes (Weiß bei Kushüthara, Blau bei Ngosham), der mit komplizierten Mustern in verschiedenen Farben geschmückt ist. Ähnliches gilt für Stücke mit grünem und schwarzem Grund (Jangsam bzw. Naksham).

Im traditionellen Bereich wird meist mit dem Litzenstabwebgerät gearbeitet. Dabei wird die Kette mit einem Rückengurt über die Hüfte der Weberin gespannt. Seit einigen Jahren nimmt die Verbreitung des Schaftwebstuhls zu.


Die Geschichte Bhutans
.  Bhutan vor der ..
.  Shabdrung Ngawang ..
.  .  Das Leben des ..
.  .  Die Einigung des ..
.  .  Das kulturelle Erbe
.  .  .  Die zehn Handlungsbe ..
.  .  .  Die 13 Handwerksküns ..
.  .  .  .  Zimmermannskunst
.  .  .  .  Steinmetzkunst
.  .  .  .  Holz- und Schiefers ..
.  .  .  .  Malerei
.  .  .  .  Tonarbeit
.  .  .  .  Bronzeguss
.  .  .  .  Drechslerhandwerk
.  .  .  .  Schmiedehandwerk
.  .  .  .  Kunstschmiedearbeit
.  .  .  .  Bambus- und ..
.  .  .  .  Papierherstellung
.  .  .  .  Näharbeiten
.  .  .  .  Webkunst
.  .  .  Steinernes Vermächtn ..
.  .  .  Das duale Herrschaft ..
.  .  .  Die Nationaltracht
.  .  Dunkle Zeiten
.  Die Monarchie
Die Religion Bhutans
Götter und heilige Berge


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe

Die feinsten Stoffe werden am Litzenstabwebgerät gefertigt. Töchter lernen diese Kunst von ihren Müttern.
Foto von Jon Warren


Komplizierte Muster werden mit einem zusätzlichen Schussfaden angefertigt, der mit einem Bambusstöckchen in die Kette eingezogen wird.
Foto von Jon Warren


Frauenwickelkleid (kira*), Ausschnitt, Seide; Maße 250 x 150 Zentimeter; Leihgabe von Françoise Pommaret
Eine Kira wird aus mehreren Webbahnen zu einem rechteckigen Stoffstück zusammengenäht. Dieses wird über eine Bluse gewickelt und an den Schultern mit Fibeln zusammengehalten. Es ist die Standardkleidung bhutanischer Frauen. Die Feinheit der textilen Arbeit und das Material variieren je nach Anlass des Tragens und nach dem sozialen Rang der Trägerin. Bhutanische Weberinnen sind für ihre Kunstfertigkeit vor allem bei der Mustergebung mit einem zusätzlichen Schussfaden berühmt.


handgesponnene Seide; Maße 306 x 94 Zentimeter; Leihgabe aus dem Völkerkundemuseum der Universität Zürich
Dieses Zeremonialtextil ist ein fein gearbeitetes Gewebe mit zusätzlichen Kett- und Schussfäden.