Die Geschichte Bhutans | Bhutan vor der Reichseinigung | Vor der Staatsgründung | Ostbhutan

Ostbhutan

Zur Geschichte Ostbhutans vom elften bis zum 17. Jahrhundert existiert nur wenig Quellenmaterial, und selbst dieses Wenige wurde lange nach Ablauf des Geschehens verfasst. Historische Ereignisse wurden über Generationen hinweg nur mündlich innerhalb der königlichen Familien überliefert.

Diesen Überlieferungen zufolge war das Gebiet in eine Vielzahl von Kleinkönigreichen zersplittert. Im neunten Jahrhundert soll Prinz Tsangma, ein Mitglied des tibetischen Königshauses, Ostbhutan besucht haben. Er wird als Stammvater der fünf wichtigsten lokalen Klans betrachtet. Zahlreiche kleine, unabhängige Reiche wurden von diesen Sippen regiert.

Ende des 16. Jahrhunderts entstand neben den Klans eine weitere hierarchische Struktur, nämlich die von hohen Klerikern gegründete religiöse Adelsschicht der Chöje*.

Bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts gehörten die Mitglieder der Chöje* durchwegs der Nyingmapa-Schule an; zumeist waren sie Nachkommen Pema Lingpas.

Erst im frühen 17. Jahrhundert erschienen drei Chöje* der Drukpa-Schule. Sie waren Nachkommen des Vaters des Shabdrungs, Tenpe Nyima (1567-1619), der weite Reisen durch das östliche Bhutan unternommen hatte.

Die meisten Kleinkönige scheinen erbitterte Gegner der Drukpa gewesen zu sein, denn sie wussten genau, dass sie unter einer Drukpa-Hegemonie ihre Macht verlieren würden. Einige von ihnen jedoch unterstützten die Drukpa in der Hoffnung, sich dadurch alter Rivalen entledigen zu können.

Die Geschichte Bhutans
.  Bhutan vor der ..
.  .  Frühgeschichte Bhutans
.  .  Erste buddhistische ..
.  .  Vor der Staatsgründung
.  .  .  Zentralbhutan
.  .  .  Ostbhutan
.  .  .  Westbhutan
.  Shabdrung Ngawang ..
.  Die Monarchie
Die Religion Bhutans
Götter und heilige Berge


Top |  Home |  Sitemap |  Suche |  Glossar |  Die Objekte |  Führung  |  Hilfe

Bronze mit Feuervergoldung, Bemalung; 18. Jahrhundert; Höhe 16,5 Zentimeter; Leihgabe aus dem National Museum, Paro
Tenpe Nyima (1567-1619) war der Sohn des 17. Oberabtes der Drukpa-Kagyüpa-Schule in Ralung in Tibet. Er bereiste mehrmals Bhutan und trug dazu bei, dass sein Sohn Shabdrung Ngawang Namgyel nach seiner Flucht aus Tibet schnell in Bhutan Fuß fassen konnte.